Kalibrierung NIR-Geräte

Mit der freiwilligen Selbstverpflichtung zur besseren Netzwerkabsicherung von NIT/NIR-Geräten rufen die Verbände der Getreide- und Ölsaatenwirtschaft dazu auf, die Protein- und Ölbestimmung bei Getreide und Raps über einen Anschluss der NIT/NIR-Geräte an bestehende Netzwerke abzusichern.

Hintergrund dieser Initiative ist, dass sich der Deutsche Bauernverband e.V. seit Jahren für eine Ausweitung der Eichpflicht auf NIT/NIR-Geräte zur Bestimmung des Protein- und des Ölgehaltes eingesetzt hat. Da sich die Geräte zur Messung der wertbestimmenden Parameter Protein- und Ölgehalt nicht eichen, sondern lediglich kalibrieren lassen, hat die Forderung des DBV bisher keine Berücksichtigung im Eichgesetz erfahren.

Die Verbände der Getreide- und Ölsaatenwirtschaft hatten sich daher darauf verständigt, für eine bessere Anbindung vorhandener Messgeräte an bestehende Netzwerke einzutreten und gemeinsam alle Betreiber von NIT/NIR-Ganzkornmessgeräten aufzurufen, sich einem der vorhandenen Netzwerke anzuschließen. Der Vorteil des Anschlusses eines Messgerätes an ein Netzwerk besteht darin, dass die Messergebnisse der einem Netzwerk angeschlossenen Geräte regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden können. Auf diese Weise wird eine flächendeckende einheitliche Messung des Protein- und des Ölgehaltes ermöglicht und Transparenz bezüglich der Richtigkeit sowie der Vergleichbarkeit der Messergebnisse geschaffen.